Satzung

Satzung des Vereins colorido e.V.

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „colorido“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz „e.V.“ führen.
Der Verein hat seinen Sitz in Plauen.

(2) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung von Demokratie und das Wirken gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Homophobie. Unser Anliegen ist der Aufbau und die Unterstützung zivilgesellschaftlicher Strukturen zur Überwindung von Grenzen aufgrund kultureller, religiöser oder nationaler Unterschiede.

(2) Der Verein fördert weltoffenes und grenzenloses Denken, die Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens sowie der Entwicklungs­zusammenarbeit.

(3) Der Verein fördert den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz, sowie parteipolitische Neutralität und lehnt extremistische, rassistische oder fremdenfeindliche Bestrebungen ab.

(4) Der Satzungszweck wird insbesondere durch Angebote, Projekte und Öffentlichkeitsarbeit zur Vermittlung humanistischer und demokratischer Werte verwirklicht.

(5) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

(6) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(7) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

 

§ 3 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Jede natürliche und juristische Person kann Mitglied des Vereins werden.
Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen.
Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit über den Aufnahmeantrag und ist im Ablehnungsfalle zur Mitteilung über die Gründe nicht verpflichtet.

(2) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.

(3) Der Vorstand kann durch Beschluss ein Mitglied beim Vorliegen wichtiger Gründe ausschließen. Diese liegen insbesondere vor:

  • bei groben Verstößen gegen die aus der Satzung folgenden Verpflichtungen eines Mitglieds, gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane oder gegen die Interessen des Vereins.
  • bei rassistischen, verfassungs- oder fremdenfeindlichen Bestrebungen oder anderen diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen.
  • mehr als zwei Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat.

 

§ 4 Mitgliedsbeiträge

(1) Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge – Geldbeiträge zu leisten.

(2) Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

(2) Sie haben das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.

(3) Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

 

§ 6 Ehrenmitgliedschaft

(1) Ehrenmitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden.

(2) Die Ehrenmitgliedschaft wird auf Beschluss der Mitgliederversammlung an die betreffende Person herangetragen und ist beitragsfrei.

 

§ 7 Fördermitglied

(1) Fördermitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden.

(2) Fördermitglieder sind Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv innerhalb des Vereins betätigen, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

(3) Die Fördermitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

(4) Es werden Fördermitgliedsbeiträge erhoben. Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet der Vorstand.

 

§ 8 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

(2) Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Organe mit 2/3 Mehrheit beschließen.

 

§ 9 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Vereinsorgan, Ihr obliegt insbesondere

  • die Entlastung des Vorstands
  • Wahl des Kassenprüfers
  • die Entgegennahme und Genehmigung des Berichts des Kassenprüfers
  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands
  • Beschlussfassung über Satzungsänderungen
  • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
  • die Festsetzung der Fälligkeit und Höhe der Mitgliedsbeiträge
  • Beschlüsse des Vorstandes aufheben.

(2) Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 2 Wochen durch persönliche Einladung einzuberufen. Die Einladung geschieht durch einfachen Brief oder per e-mail. Sofern ein Mitglied seine e-mail Adresse dem Verein mitteilt, gilt dies als Zustimmung zur Einladung zur Mitgliederversammlung per e-mail. Bei der Einladung mit einfachem Brief gilt die Einladung mit der Aufgabe zur Post als zugegangen bei Einladung per e-mail mit der elektronischen Versandaufgabe. Dabei ist die vom Vorstand vorgeschlagene Tagesordnung mitzuteilen

(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn dies 10 % der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich beantragen. Für die Einberufung kann von der Ladungsfrist des Abs. 2 abgewichen werden. Soweit die Umstände dies zulassen, ist eine Ladungsfrist von zwei Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben.

(4) Jedes Mitglied kann Anträge an die Mitgliederversammlung richten. Diese müssen schriftlich bis zu einer Woche vor der Versammlung dem Vorstand zugegangen sein. Über die Zulassung der Anträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

(5) Die Mitgliederversammlung bestimmt mit einfacher Mehrheit einen Versammlungsleiter.

(6) Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Für Satzungsänderungen ist die Mehrheit von 2/3 der Versammlungsteilnehmer erforderlich.

(7) Die Versammlung ist mit 1/3 der Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung beschließt in offener Abstimmung mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Widerspricht ein anwesendes Mitglied der offenen Abstimmung, muss diese schriftlich und geheim erfolgen. Kann bei Wahlen kein/e Kandidat/in die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen, ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl durchzuführen.

(8) Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen. Das Protokoll wird jedem Mitglied zugänglich gemacht.

 

§ 10 Der Vorstand

(1) Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung seiner Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung,
  • die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
  • die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts,
  • die Aufnahme neuer Mitglieder
  • Abschluss und Beendigung von Arbeitsverhältnissen.

(2) Der Vorstand im Sinne des §26 des BGB besteht aus bis zu fünf Mitgliedern. Dem/der Vorsitzenden, dem/ der stellvertretenden Vorsitzsitzenden, dem/der Schatzmeister/in sowie zwei weiteren stimmberechtigten Mitgliedern. Drei Vorstandmitglieder sind gemeinsam zur Vertretung berechtigt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

(3) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren einzeln gewählt. Mitglieder des Vorstands können nur Mitglieder des Vereins sein. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Ein Mitglied bleibt nach Ablauf der regulären Amtszeit bis zur Wahl seines Nachfolgers im Amt. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, übernimmt ein anderes Vorstandsmitglied des Vereins bis zur Wahl des/der Nachfolger/in die Aufgaben. Eine Nachwahl muss unmittelbar erfolgen.

(4) Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, Er ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind oder schriftlich zustimmen. Über Beschlüsse des Vorstands werden schriftliche Protokolle angefertigt.

(5) Der Vorstand tagt bei Bedarf.

 

§ 11 Auflösung des Vereins

(1) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an das Soziokulturelle Zentrum Malzhaus in Selbstverwaltung e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für  gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

(2) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund  aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

 

Plauen, den 24.07.2017