vergangene Projekte

Ein Morgen vor Lampedusa

Eine szenische Lesung mit Musik und Bildern

Donnerstag, 15.11.2018, 19 Uhr,  Kirche St.Anna in Syrau

Freitag, 30.11.2018, 19 Uhr, Studiobühne der Vogtlandhalle in Greiz

In der Welt sind 65 Millionen Menschen auf der Flucht.
Einige leben heute unter uns, aber wir wissen wenig über die Gefahren, denen sie bei der Flucht ausgesetzt waren.
Würden wir verstehen, aus welchen Gründen und mit welchen Hoffnungen sie sich auf die Flucht vor Krieg, Diktatur und Armut begaben und welche Risiken sie dabei auf sich nahmen, würde sich unser Bild von ihnen ändern. Wir würden Menschen hinter den Zahlen erkennen.

Am frühen Morgen des 03. Oktober 2013 starben vor der italienischen Insel Lampedusa über 360 Menschen, Flüchtlinge aus verschiedensten Ländern.

Aus Zeugenaussagen und dokumentarischem Material hat der Autor, Antonio Umberto Riccò, einen Text entwickelt, der unterschiedliche Perspektiven auf das Unglück eröffnet. Flüchtlinge, Einwohner von Lampedusa, Touristen und Behörden kommen zu Wort. Die Musik komponierte eigens für dieses Projekt der italienische Musiker Francesco Impastato.

Mila Basson, Freya Eckhardt, Lilli Müller, Amy Schmidt, Laura Schumacher, Julian Donat und Leon Grimm der Klassenstufe 7 der TRIAS Oberschule Elsterberg lesen den schwierigen Text dieses Stückes. Sie machen das sehr professionell, fast wie richtige Schauspieler. Deshalb übernahm der gebürtige Plauener Schauspieler Kai Schumann spontan die Schirmherrschaft für dieses Projekt und schickte eine sehr persönliche Grußbotschaft. Die Proben wurden von unserem Kooperationspartner Theater Plauen begleitet. Das Projekt wurde vom Plauener Verein colorido e.V. unterstützt.

Es ist wirklich eine großartige Leistung unserer Schülerinnen und Schüler. Auch der wichtige Einsatz der Technik muss hier lobenswert erwähnt werden. Die Schüler Johannes Schmidt und Max Kuhfeld meisterten diese Aufgabe hervorragend.

Insgesamt fanden bisher fünf Veranstaltungen statt, eine zu den Theatertagen der Jugend in Plauen, zwei in der Aula des Schulzentrums Elsterberg und zwei in der Galerie des Malzhauses in Plauen. Wir spielten vor vollen Häusern.

Wir haben uns mit einem Stück „auf die Bretter, die die Welt bedeuten“ gewagt und es ist uns gelungen.

Im Anschluss an die Szenische Lesung findet immer ein Gespräch mit den Zuschauern statt. Die Gespräche moderiert der Vorsitzende des Fördervereins des Theaters Plauen, Friedrich Reichel.

Aufgrund der großen Nachfrage nach weiteren Aufführungen der Szenischen Lesung „Ein Morgen vor Lampedusa“ haben wir uns entschlossen, das Stück zwei weitere Male aufzuführen, einmal in der St. Anna Kirche in Syrau/Gemeinde Rosenbach und einmal auf der Studiobühne der Vogtlandhalle Greiz.

Wir wünschen uns auch für diese Vorstellungen viele weitere interessierte Zuschauer.

Der Eintritt ist kostenfrei. Die Spenden aus den Veranstaltungen gehen zugunsten der Plauener Tafel, die sich aktiv um geflüchtete Menschen bemüht und mit ihnen gemeinsam arbeitet.

Mit dieser Szenische Lesung wurden wir für den Sächsischen Bürgerpreis 2018 nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.